Ansel Adams

Top Fernkurs:

Ansel Adams (geboren 20. Februar 1902 in San Francisco, Kalifornien; gestorben 22. April 1984 in Carmel, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Naturfotograf. Bekanntheit erlangte er durch seine monumentalen schwarz-weißen Landschaftsbilder vom amerikanischen Westen.

Ansel Adams hatte sich zunächst eher für die Musik und speziell das Klavier begeistert. Bereits sein erster Besuch des Yosemite-Nationalparks hinterließ jedoch einen solchen Eindruck auf ihn, dass er sich der Natur- und speziell der Landschaftsfotografie verschrieb. Er studierte Fotografie und produzierte seine ersten Aufnahmen im damals üblichen piktorialistischen Stil.

Fernkurs "Professionelle Fotografie" - jetzt Infos gratis!

1930 lernte er Paul Strand kennen, der mit seiner Auffassung von einer „reinen“ Fotografie einen sehr starken Einfluss auf ihn hatte. 1932 gründete er zusammen mit Imogen Cunningham, John Paul Edwards, Sonya Noskowiak, Henry Swift, Willard van Dyke und Edward Weston die Gruppe f/64, die sich recht dogmatisch für eine Fotografie einsetzte, die durch größtmögliche Schärfentiefe (symbolisiert durch den Namen der Gruppe, der eine sehr kleine Blendenöffnung anzeigt) und maximale Detailgenauigkeit gekennzeichnet war. 1940 war er am Aufbau der fotografischen Abteilung des Museum of Modern Art in New York beteiligt, 1946 am Aufbau der fotografischen Abteilung der California School of Fine Arts.

Gegen Ende der 1930er Jahre entstand Adams' berühmtes Zonensystem. Mit dieser Methode versuchte er, den Kontrastumfang des Motivs so geschickt auf den (in aller Regel deutlich geringeren) Kontrastumfang des Schwarzweißfilms zu übertragen, dass ein natürlicher Bildeindruck entstand. Das Ziel waren technisch perfekte, sauber durchgezeichnete Negative, die sich gut vergrößern ließen. Das bedeutet aber nicht, dass er Manipulationen in der Dunkelkammer ablehnte. Das Negativ war für ihn nur eine Zwischenstufe auf dem Weg zu dem in seinem Kopf bereits fertig existierenden Bild – nur musste diese Zwischenstufe höchsten Ansprüchen genügen, damit er am Ende im fertigen Abzug genau seine Vorstellung realisieren konnte. In Anlehnung an die Musik fasste er das Negativ als Partitur auf, doch erst der Abzug (Print) war die Interpretation und das vollendete Werk.

In seinen späteren Lebensjahren setzte er sich sehr engagiert für den Naturschutz und den Gedanken der Nationalparks, insbesondere für den Yosemite National Park und die High Sierra, ein. Er war von 1934 bis 1971 einer der Direktoren des Sierra Clubs.